Wii U

Wii U: Preis ist nicht das Problem

Die Wii U bleibt nach wie vor ein Sorgenkind für Nintendo. Zwischen April und Juli wurden gerade einmal 160.000 Geräte verkauft – vermutlich deutlich weniger, als sich Nintendo erhofft hat. Satoru Iwata – Nintendo President – sieht als Schuldigen für diese Misere allerdings nicht den Preis. Als Begründung führt er gegenüber ComputerandVideogames die Premium-Edition an. Diese kostet deutlich mehr als die Basis-Variante. Stattdessen sieht er den Mangel an Spielen als Problem an. Seiner Meinung nach könne man dieses lösen, indem man einige qualitativ gute Spiele veröffentlicht, mit denen man den Massen-Markt befriedigen kann.

Eine Preissenkung der Hardware ist in absehbarer Zeit wohl nicht zu erwarten. Nintendo verkauft die Wii U nach wie vor mit Verlust und betonte bereits in der Vergangenheit mehrfach, dass eine solche zunächst nicht infrage käme.

Quelle CVG

Unterstütze meine Arbeit über ko-fi.com

Siehe auch

gust_project_2019

Gust: Teaser Website und Video zu neuem Projekt

Entwickler Gust arbeitet an einem neuen Projekt und hat passend dazu eine Teaser Website veröffentlicht. …

Turtle Beach

Turtle Beach: Recon 70-Serie für PS4 und One verfügbar

Ab sofort sind die Gaming-Headsets der Turtle Beach Recon 70-Serie für PlayStation 4 und Xbox …

Kommentare Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen