Startseite » News » Wii U: Preis ist nicht das Problem
Wii U

Wii U: Preis ist nicht das Problem

Die Wii U bleibt nach wie vor ein Sorgenkind für Nintendo. Zwischen April und Juli wurden gerade einmal 160.000 Geräte verkauft – vermutlich deutlich weniger, als sich Nintendo erhofft hat. Satoru Iwata – Nintendo President – sieht als Schuldigen für diese Misere allerdings nicht den Preis. Als Begründung führt er gegenüber ComputerandVideogames die Premium-Edition an. Diese kostet deutlich mehr als die Basis-Variante. Stattdessen sieht er den Mangel an Spielen als Problem an. Seiner Meinung nach könne man dieses lösen, indem man einige qualitativ gute Spiele veröffentlicht, mit denen man den Massen-Markt befriedigen kann.

Eine Preissenkung der Hardware ist in absehbarer Zeit wohl nicht zu erwarten. Nintendo verkauft die Wii U nach wie vor mit Verlust und betonte bereits in der Vergangenheit mehrfach, dass eine solche zunächst nicht infrage käme.

Quelle CVG

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: