Startseite » Ein Abend mit ... » … Dance Central 2

… Dance Central 2

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wer diese Leute sind die Kinect nutzen und tatsächlich diese Spiele zocken? Hier, ich – ich bin einer von jenen seltenen Gamern, die mit dem Zeug tatsächlich etwas anfangen können. Nachdem ich die letzten Wochen eine längere Trainingspause eingelegt habe, begann ich vor drei Tagen wieder täglich meine Xbox 360 einzuschalten und Kinect zu nutzen, welches ich irgendwann als Trainingsersatz für Fitness-DVD’s entdeckt habe, die mich nicht wirklich begeistern können. Schließlich habe ich einst bis zu fünf Tage die Woche im Sportverein trainiert und bin später Mitglied im Fitnessstudio meiner Wahl gewesen. Damals hatte ich allerdings noch keine zwei Kinder, die mich auf Trab hielten und die behütet werden wollten. Damals wohnte ich auch noch nicht in einer eher ländlichen Gegend, die nur ein relativ überschaubares Sportangebot bereithält.

Kinect ist nun also schon seit geraumer Zeit mein regelmäßiger Begleiter, wenn es darum geht, mich fit zu halten. Obwohl ich zahlreiche Sport- und Fitnessspiele für das Ding im Regal stehen habe, begeistert mich in den letzten Monaten vor allem Dance Central 2. Schon der erste Teil, der direkt zum Release in meinem Laufwerk landete, ist eines meiner absoluten Lieblingsspiele für Kinect. Zahlreiche Abende habe ich inzwischen mit der Reihe verbracht, geschwitzt und so getan als könne ich tanzen. Ein Naturtalent bin ich dabei nicht gerade. Aber hey, inzwischen schaffe ich zumindest in der leichten Schwierigkeitsstufe fast alle Songs mit fünf Sternen. Ein gewisser Fortschritt lässt sich also nicht leugnen und spätestens wenn ich noch einige Tausende Kalorien verbrannt habe, werde ich wohl die Moves aus den Spielen plausibel nachtanzen können.

Fehlendes Talent hin, fehlendes Talent her – nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich endlich eines meiner verbleibenden Ziele in Dance Central 2 geknackt und mich durch die längste Fitness-Einheit getanzt, die das Spiel hergibt. Knappe 50 Minuten reine Tanzzeit, yeah! Auf den ersten Blick mögen 50 Minuten verdammt wenig klingen, früher hätte ich vermutlich locker die doppelte Zeit gepackt, aber für heutige Verhältnisse sind knappe 50 Minuten – streng genommen waren es nur 49:28 Minuten – ein gigantischer Fortschritt. Vergleichbar etwa mit der Mondlandung im Jahre 1969, bei der Armstrong als erster Mensch den Erdtrabanten betrat. Naja, o.k. … vielleicht nicht ganz.

Obwohl vielleicht einen Ticken weniger spektakulär als besagte Mondlandung, doch ein großer Schritt für mich. An der nötigen Ausdauer und Sportlichkeit mangelt es mir zwar nicht unbedingt, dafür fehlten bisher für solche Unternehmungen schlicht die Zeit und die Ruhe. Mit zwei Kindern ist es gar nicht so einfach, 50 Minuten durchgängig Zeit zu haben und dann auch noch ohne Unterbrechungen und Zwischenfälle so ein Workout abzuschließen. Natürlich liegen die kleinen Racker abends irgendwann im Bett, aber zu der Zeit dürften die – im Moment nicht vorhandenen – Leute in der Wohnung unter mir wohl auch ihre Ruhe zu schätzen wissen.

O.k., ein paar kleine Zwischenfälle gab es doch, in zwei Songs turnte mein jüngster Nachwuchs begeistert von Mamas Tanzversuchen zwischen meinen Beinen rum. Egal, ein echter Profi lässt sich davon natürlich nicht abhalten und tanzt weiter. Rein optisch muss ich dabei etwa einem aufgeregtem Affen geglichen haben, wie ich da versuchte zu tanzen, nicht über mein Kind zu stolpern und auch noch im Takt zu bleiben. Mehr oder weniger hat’s funktioniert – und mein Kind köstlich amüsiert, welches sich Gott sei Dank schnell wieder verzog, um der Sache aus der Ferne interessiert weiter zu folgen.

Ich schätze, nun habe ich mir so was wie eine Belohnung redlich verdient. Da ich süßen Dingen eher abgeneigt bin und ein Schokoriegel somit flach fällt, wäre der Kauf von Dance Central 3 wohl eine nette Alternative. Dann hätte ich auch wieder etwas Abwechslung auf der Xbox 360 und beim Tanzen … und wer weiß … irgendwann kann ich es dann vielleicht tatsächlich und seh dabei so cool aus wie die Figuren im Spiel. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
360hcopa

Die Reihe ist auch für mich das einzige, was gut mit der derzeitigen Kinect-Generation läuft. Mir haben alle drei Teile Spass gemacht.