Startseite » Gedanken eines Zockerweibchens » Guild Wars 2: Das Ende der zweiten Staffel Lebendige Geschichte – Ein persönliches Fazit
Guild Wars 2

Guild Wars 2: Das Ende der zweiten Staffel Lebendige Geschichte – Ein persönliches Fazit

Die zweite Staffel der Lebendigen Geschichte in Guild Wars 2 ist zu Ende. Zeit erneut ein Fazit zu ziehen. Was hat sich im Vergleich zu ersten Staffel geändert? Ist die Qualität gestiegen? An dieser Stelle berichtete ich über meinen abschließenden Eindruck nach der ersten Staffel. Damals hatte ich noch einiges zu meckern, wie fehlende Transparenz und zu wenig roter Faden. Ich wünschte mir mehr Story-Abschnitte und weniger Durcheinander bei den Inhalten, die in der ersten Staffel auch Festlichkeiten, PvP und WvW umfassten.

Entwickler ArenaNet scheint meine Wünsche gehört zu haben und hat bei der zweiten Staffel einiges anders gemacht. Während man in der ersten Staffel einfach alle möglichen Inhalte unter dem Begriff „Living Story“ veröffentlichte, gab es dieses Mal einen Handlungsbogen, der sich durch die gesammte Staffel zog. Folglich gab es weniger Episoden, aber endlich den von mir so schmerzlich vermissten roten Faden.

Eine deutliche Veränderung gab es bei der Story. Die erste Staffel begann eher schwach, mit dem Aufstellen einiger Schilder und ähnlichen Dingen. Ziemlich monoton und nicht sehr spannend. Wäre es nicht neu und dadurch doch irgendwie interessant gewesen, hätte man damit wohl niemanden hinterm Ofen hervorlocken können. Mit der ersten Episode von Season 2 nahm man direkt Fahrt auf, indem man die Spieler einige durchaus spannende Missionen erleben ließ. Am Ende hatte ich das Bedürfnis, direkt die Fortsetzung spielen zu wollen. Insgesamt umfasst die zweite Staffel acht Abschnitte, die Episode für Episode eine Geschichte erzählen und schließlich den Übergang zum inzwischen angekündigten Add-on Guild Wars 2: Heart of Thorns schaffen.

Auch während der zweiten Staffel gab es einige Höhen und Tiefen, was die Geschichte betrifft. Unterm Strich empfand ich die Story allerdings als deutlich besser, als die der ersten Staffel. Ein Grund dafür könnte Leah Hoyer sein, die inzwischen für ArenaNet arbeitet und für die Story verantwortlich ist. Obwohl nicht alle Abschnitte aus Season 2 sonderlich spannend waren, scheint sie ein echter Zugewinn für das Spiel zu sein. Leider bleiben am Ende viele Fragen unbeantwortet, die wohl erst mit Heart of Thorns geklärt werden. Außerdem teilt sich die Geschichte irgendwann in mehrere Handlungsstränge auf – was mich als begeisterte Leserin von Game of Thrones allerdings nicht gestört hat.guild_wars_2_verschlungene_pfade_screen_03

Besonders stark fand ich die ersten und letzten Abschnitte von Staffel 2. Im Mittelteil fiel die Qualität meiner subjektiven Meinung nach ab. Leider waren auch die Missionen in diesem Teil eher kurz, weshalb sie schnell durchgespielt waren. Die Zeit konnte man sich allerdings ganz gut mit den zwei neuen Gebieten vertreiben, die im Zuge der Living Story in Guild Wars 2 Einzug hielten. Zunächst kam die Trockenkuppe, später die Silberwüste. Beide Karten wurden häppchenweise integriert, außerdem heben sich beide stark von allen anderen im Spiel vorhanden Karten ab.

Die Silberwüste erinnert an das WvW von Guild Wars 2, ist allerdings eine reine PvE-Map. Es gibt vier Festungen, die von den Spielern gehalten werden müssen. Außerdem gibt es Versorgungskarawanen, die diese beliefern, sofern sie auf ihren Wegen beschützt werden. Am Ende kommen einige Bosse und schließlich ein neuer Weltenboss, der sich ganz angenehm spielt. Als Motivation dient eine Rüstung, die man sich erspielen kann. Optisch finde ich diese übrigens sehr gelungen. Leider wurde der Aufwand den man dafür betreiben muss mit jeder Episode mehr. Für meinen Geschmack uferte es irgendwann zu sehr aus – zu viel Grinderei. Nachdem ich die Rüstung zusammenhatte, war die Silberwüste daher für mich auch direkt wieder gestorben. Schließlich habe ich genug Zeit dort verbringen müssen, um die Rüstungssammlungen zu vervollständigen. Eine Ansicht, mit der ich offenbar nicht allein dastehe, denn in den letzten Tagen hat man im LFG-Tool kaum noch Gruppen für das Gebiet gefunden. Trotz dieser Umstände muss ich allerdings sagen, dass ich das Gebiet mag. Wenn ich irgendwann ein wenig Abstand gewonnen habe, werde ich sicher wieder Zeit dort verbringen.Guild Wars 2 Living Story Artwork

Auch die Trockenkuppe gefällt mir gut. In der helfen Events dabei, die Gunst der Zephyriten zu erhöhen. Mit steigender Gunst sinken auch die Preise für die Händler im Gebiet, die einzigartige Gegenstände anbieten und die Belohnung für Events steigt. Besonders lukrativ ist es also, wenn man die Trockenkuppe auf einer Karte macht, die organisiert ist. Nach Ablauf eines Timers trifft ein Sandsturm ein, während dem man Truhen öffnen kann und andere Events stattfinden. Die Trockenkuppe gehört momentan zu meinen Lieblingsgebieten, da ich die Mechanik mag, genauso wie die neuen Waffen, die man sich dort erspielen kann.

Doch nicht nur inhaltlich hat mich Staffel 2 überzeugt. So begrüße ich sehr das neue Chronik-Feature, welches mit der ersten Episode eingeführt wurde. Ist ein Abschnitt der Lebendigen Geschichte aktiv, kann man diesen dauerhaft für die eigene Chronik freischalten. Tun muss man dafür nicht viel, sich einmal anmelden und ins Spiel schauen genügt. Alternativ kann man die einzelnen Teile auch via Gemstore kaufen. Einmal in „Besitz“, kann man eine Episode jederzeit spielen, womit der Stressfaktor von Staffel 1 Geschichte ist. Leider steht die Chronik nicht für Season 1 zur Verfügung, was sich in Zukunft allerdings noch ändern könnte.

Die zweite Staffel Lebendige Geschichte war zweifelsohne nicht perfekt und hatte einige schwache Teile. Dennoch haben mich die acht Episoden insgesamt betrachtet überzeugen können. Bei der Länge der Story hätte man oft noch etwas drauflegen können und der Grindanteil ist für meinen Geschmack viel zu hoch ausgefallen, aber das Gesamtpaket stimmt mich zufrieden. Die ersten Episoden waren so spannend gestaltet, dass ich stets der nächsten entgegenfieberte. Leider fiel nach einigen Teilen die Qualität der Geschichte ab, weshalb auch das Verlangen nach dem nächsten Part deutlich abflachte. Erst in den letzten Episoden wurde es für mich wieder spannend. Dafür gab es dann zur Belohnung noch einmal einige Bezugspunkte zu Guild Wars. Generell gab es davon in der zweiten Staffel einige, was mir als altem Hasen natürlich sehr gut gefallen hat.

Wie schon nach der ersten Staffel Living World ist auch hier noch Luft nach oben. Doch zusammen mit der anschließenden Ankündigung von Guild Wars 2: Heart of Thorns bin ich begeistert wie schon lange nicht mehr. Ich hoffe, dass man schon bald eine Beta zu Heart of Thorns zugänglich machen wird und das Add-on nicht zu lange auf sich warten lässt. Obwohl Guild Wars 2 nach wie vor einige Ecken und Kanten hat, gefällt mir die Richtung, in die sich das Spiel derzeit entwickelt. Man geht zwar nur kleine Schritte, aber die führen endlich in die richtige Richtung … und wer weiß, vielleicht werden die Schritte mit Heart of Thorns größer? Die Details zum Widergänger lassen mich hoffen. Wenn sich die Klasse auch nur ansatzweise so cool spielt, wie sich die Infos lesen, werde ich sie mögen. Fehlt nur noch spannender Content, der dann dazu motiviert, noch ein weiteres Mal auf Stufe 80 zu spielen. Nach der Geschichte der zweiten Staffel Lebendige Welt bin ich da aber durchaus zuversichtlich.Guild Wars 2 Lumineszierende Rüstung

Müsste ich die beiden Staffeln Lebendige Geschichte gegenüberstellen, gefällt mir die zweite auf jeden Fall besser. Die Chronik ist meiner Meinung nach ein schöner Zugewinn und die Story kann man so nach Belieben noch einmal wiederholen. Etwas was ich bei einigen alten Teilen auch gern können würde. Außerdem hatte die zweite Staffel für mich unterm Strich einfach mehr Hand und Fuß wie man so schön sagt. Sie wirkte runder, durchdachter und qualitativ einfach besser. In einer neuen Staffel muss man die Qualität der Story nun nur noch durchweg oben halten und die einzelnen Parts eventuell noch etwas umfangreicher gestalten – dann passt es.

Im Moment ist allerdings unklar, wie der Fahrplan für Guild Wars 2 aussieht. Bis zum 24. Februar kann man sich noch die letzte Episode der Lebendigen Geschichte Staffel 2 freischalten, ehe diese kostenpflichtig wird. Ob und was morgen kommen wird, ist unterdessen noch unbekannt. Die zweite Staffel scheint zudem direkt in Guild Wars 2: Heart of Thorns zu münden. Damit dürfte eine mögliche dritte Staffel noch lange auf sich warten lassen. Angekündigt ist bisher jedenfalls keine.

Guild Wars 2 Echos der Vergangenheit Screen 2
Guild Wars 2 Echos der Vergangenheit Screen 2

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: