Startseite » Review » Life Is Strange Episode 2: Out of Time

Life Is Strange Episode 2: Out of Time

Entwickler: Dontnod Entertainment
Publisher: Square Enix
Genre: Adventure
Plattformen: PC, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One
Preis: ca 4,99 Euro oder 19,99 für den Season Pass
Offizielle Website: http://lifeisstrange.com

Heldin mit Einschränkungen

Dontnod und Square Enix haben Life Is Strange Episode 2: Out of Time veröffentlicht und schicken die junge Studentin Max Caulfield wieder auf Zeitreise. In der ersten Episode hat diese entdeckt, dass sie über eine geheimnisvolle Kraft verfügt, deren Ursprung bisher ungeklärt ist. Max kann immer und immer wieder in der Zeit zurückgehen und damit Einfluss auf die Geschichte nehmen, sie gar verändern.

In Out of Time stiftet Chloe ihre Freundin Max dazu an, ihre geheimnisvolle Fähigkeit auf die Probe zu stellen. Die Sorglosigkeit der Jugend begleitet sie dabei, doch genau diese birgt auch große Gefahren. Zudem beginnt Max die Entscheidungen, welche sie in Chrysalis getroffen hat, zu spüren zu bekommen. So konfrontiert man euch etwa in Gesprächen damit. In diesem Review möchte ich allerdings darauf verzichten, im Detail auf diese Auswirkungen einzugehen, da das Spiel eher kurzer Natur ist und ich euch so unnötigerweise die Spannung nehmen würde. Genau deshalb möchte ich in meinem Artikel auch nicht viele Worte über die Story verlieren, da diese ohnehin sehr kurz ist.

In Life Is Strange Episode 2: Out of Time erlebt ihr natürlich erneut den Alltag an der Blackwell Academy, der verschiedene Facetten des Teenager-Daseins beinhaltet. Mehr oder weniger große Dramen, Rivalitäten, Liebesbeziehungen und Grüppchenbildung gehören zum normalen Tagesablauf – dem ihr dieses Mal gemeinsam mit Chloe entflieht, ehe es am Ende der Episode wieder zurückgeht. Genau jene Rückkehr hat es dann auch echt in sich. Zunächst scheint alles völlig normal – schon beinahe langweilig – zu sein, bis es zu einem vorhersehbaren und dennoch unerwarteten Showdown kommt. Gerade als sich Max schon beinahe an ihre Kraft gewohnt hat, muss sie auf diese verzichten und sich einer heiklen Situation stellen, deren Verlauf sie nachträglich nicht mehr beeinflussen kann.

Wow! Hier hat Entwickler Dontnod Entertainment meiner Meinung nach ganze Arbeit geleistet. Die Vorfreude auf Episode 3 ist bei mir jedenfalls nach dem Finale von Out of Time sicher. Bis der erscheint, gilt es nun allerdings Geduld zu beweisen. Irgendwann im Mai soll der dritte Teil verfügbar sein. Die Spielzeit vom zweiten Teil gleicht etwa der von Episode 1, wobei man hier nur schwer eine Angabe in Stunden machen kann. Wer sich kaum für seine Umgebung interessiert oder wenig mit der Zeit spielt, wird sehr schnell zum Abspann gelangen. Wer alles unter die Lupe nehmen möchte, kann wieder ein paar Stunden einplanen.

Im Moment kämpft Life Is Strange Episode 2: Out of Time noch mit ein paar technischen Macken, die bei meinen Spieldurchgängen allerdings keine Probleme verursacht haben, sondern eher kosmetischer Natur waren. So hing einmal ein Seitenschneider in der Luft und zweimal dauerte es einige Sekunden, ehe nach dem Zurückspulen der Zeit der Dialog wieder aufgenommen wurde. Ansonsten bleiben die Charaktere so klischeehaft, wie sie es bereits im ersten Teil des Spiels waren und die typische Ausdrucksweise der Charaktere wird ebenso beibehalten. Wer diese schon im ersten Teil nicht mochte, wird sie hier genauso wenig ausstehen können. Außerdem bleibt die unschöne Lippensynchronisation auch in Out of Time bestehen.

Trotz kleiner Schönheitsfehler hat es viel Spaß gemacht, Episode 2 zu spielen. Besonders der Höhepunkt hat mich sehr überrascht, auch wenn das nicht nur an der Story liegt, sondern auch viel den Umständen zu verdanken ist. Die Macher waren hier knallhart und konfrontieren den Spieler damit, dass auch Max ihre Grenzen hat. Dadurch kommt auch eine neue Facette ins Spiel, die meiner Meinung nach großen Anteil daran hat, dass es weiterhin spannend bleibt. Unterm Strich war ich wieder zufrieden und bin nun gespannt wie ein Flitzebogen, wie es im nächsten Teil mit Max, ihrer Kraft und Arcadia Bay weitergeht. Die kleinen Ecken und Kanten haben meinen Spielspaß nicht trüben können.

Mein Fazit:

Es bleibt auch weiterhin spannend in Arcadia Bay. In Life Is Strange Episode 2: Out of Time spielen Chloe und Max mit der Fähigkeit von Maxine, die die Zeit zurückspulen kann. Am Ende der Episode gibt es schließlich einen Showdown, der das Warten auf den nächsten Teil beinahe unerträglich macht. Zumal Out of Time viele Fragen auch weiterhin offenlässt. Woher kommt die Kraft von Max und was ist mit der verschwundenen Studentin Rachel passiert? Und dann sind da noch alle bisher getroffenen Entscheidungen. Im zweiten Teil reißt einen das Spiel förmlich aus dem Glauben, die Dinge beliebig manipulieren zu können, indem man einfach ein wenig in der Zeit zurückgeht und die Dinge verbiegt. Unweigerlich kommt die Frage auf, wohin dies wohl noch führen mag und was sich womöglich noch alles aus dem ergibt, was man bisher an Entscheidungen getroffen hat. Im Kopf kreisen erneut viele der getroffenen Entscheidungen und  Zweifel nagen am Spieler.

Trotz kleiner Macken bleibt Life Is Strange weiterhin stark. Der Kurs stimmt, der Spannungsbogen bleibt erhalten. Bravo Dontnod Entertainment, die Richtung ist auch weiterhin richtig. Wenn die drei noch folgenden Episoden an dem bisher gespielten anknüpfen, bin ich in jedem Fall heiß auf die mögliche zweite Season, die der Entwickler kürzlich ansprach. Im Moment würde ich furchtbar gern selber mit der Zeit spielen können. Dann wäre nämlich jetzt schon Mai und die dritte Episode mein!

Getestet wurde die PC-Fassung.

Das Spiel ist nur in Englisch (oder Alternativ mit franzöischen Untertiteln) verfügbar – bitte bedenkt diese Tatsache vor dem Kauf. Entsprechende Sprachkenntnisse sollten zumindest grundlegend vorhanden sein. Tiefgreifende Kenntnisse werden euch nicht abverlangt.

2
Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
neueste zuerst älteste zuerst
Benachrichtige mich zu:
360hcopa

Spielzeit war bei mir, mit Achievmentjagd, bei 5 Stunden, also 1 Euro pro Stunde (;-), da kann man bei dem gebotenen nicht meckern, das Spielerlebnis war intensiv. Wäre beim Showdown nicht anfängt “ zu schlucken“, ist nicht Empathiefähig. Freue mich auch schon auf Episode 3, muss es wegen dem Spielstand und meinen Entscheidungen natürlich auf der 360, die ONE hat da Pause, weiterspielen. Die Auswertung am Schluss der Episode zeigt aber, dass ich mit der Welt in allen meinen Entscheidungen konform unterwegs war…..im bedrohlichen Arcadia.