Startseite » Guides » Story of Seasons: Tipps für den Einstieg
Story of Seasons

Story of Seasons: Tipps für den Einstieg

So ein Farmleben hat es ganz schön in sich. Damit ihr in Story of Seaons nicht im Regen steht, liefert euch mein Guide ein paar hilfreiche Tipps um den Einstieg zu meistern. Die Tipps helfen euch, ein wenig Startkapital zu erspielen, Baumaterial zu sammeln und eure Farm zum Laufen zu bringen.

Handel, Handel, Handel … noch mehr Handel

Geld allein mag nicht glücklich machen, aber es macht euer Farmleben wesentlich einfacher. Was nützt euch ein Stück Land, wenn ihr kein Geld habt, um es zu bewirtschaften? Viehzeug fällt nicht vom Himmel und Saatgut muss zunächst angeschafft werden, ehe ihr Selbstversorger spielen könnt. Zu Beginn des Spiels steht euch nur ein Händler auf dem Marktplatz zur Verfügung, an den ihr eure Items liefern könnt. Je mehr Handel ihr betreibt, desto mehr werden es. Darüber hinaus erweitert sich das Angebot eines Händlers, wenn ihr viel mit ihm handelt.

Story of Seasons Handel
Story of Seasons Handel

Da ihr in Story of Seasons keine Kiste für Lieferungen habt, sind Händler umso nützlicher. Diese sind nämlich nicht täglich vor Ort, sondern nur an bestimmten Tagen. Zu Beginn habt ihr also immer 3 Tage Leerlauf und dann zwei Tage Asche aus Seidenland vor Ort. Da ihr mit 50 Inventarslots startet, sind 3 Tage Abwesenheit ziemlich viel. Ihr solltet also rasch auf weitere Händler hinarbeiten. Die Übersicht unten verrät, welche Voraussetzungen die anderen Händler haben.

  • Hüttenland: Items im Wert von 100.000 G verkaufen, Sommer Jahr 1 erreicht
  • Sakuraland: Hüttenland freigeschaltet, Items im Wert von 200.000 G verkauft, Herbst Jahr 1 erreicht
  • Weizenland: Sakuraland freigeschaltet, Items im Wert von 500.000 G verkauft
  • Rosenland: Weizenland freigeschaltet, Items im Wert von 1.000.000 G verkauft
  • Tropenland: Rosenland freigeschaltet, Items im Wert von 3.000.000 G verkauft und die folgende Menge Items verkauft: 100 Werkzeuge, 500 Samen, 15.000 Kleidung, 15.000 Lebensmittel, 600 Möbel und 10.000 Güter
  • Eisland: Rosenland freigeschaltet, Items im Wert von 3.000.000 G verkauft und die folgende Menge Items verkauft: 100 Zäune, 200 Dekoration, 200 Gartenarbeit, 100 Wege und Pfade, 100 Häuser, 100 Tapeten und Böden

Die Angaben beziehen sich alle auf den Original-Modus. Spielt ihr nicht in diesem, sind die Anforderungen etwas niedriger.

Beim Handel ist der Infostand vom Marktplatz künftig euer neuer bester Freund. Dort erfahrt ihr nämlich, was bei welchen Händlern aktuell und in den nächsten Tagen besonders begehrt ist. Wenn Fisch gerade besonders gefragt ist, lohnen sich durchaus ein paar Angelausflüge mehr. Zahlt ein Händler aktuell mehr für Speisen? Prima! Verkauft sie dort und nicht für weniger Geld bei der Konkurrenz. Auf besondere Nachfragen achten macht sich bezahlt.

Kalender und Wetter

Auch der Kalender ist ausgesprochen hilfreich. So könnt ihr schon im Vorfeld sehen, wer wann Geburtstag hat. Habt ihr bereits einen Schwarm gefunden? Dann wollt ihr natürlich nicht seinen oder ihren Geburtstag verpassen, sondern euch rechtzeitig um das passende Geschenk bemühen. Darüber hinaus seht ihr, an welchen Tagen Händler vor Ort sind und Festivals veranstaltet werden. Euren Tag könnt ihr also entsprechend anpassen.

Ein Festival nimmt immer einige Stunden in Anspruch. Wer am Abend ein Feuerwerk besuchen möchte, sollte also rechtzeitig sein Vieh in den Ställen unterbringen, ehe der Abend gemütlich mit Feuerwerk ausklingt. Ihr müsst euch bis Mittag für einen Wettbewerb anmelden? Seht zu vorher alle nötigen Farmarbeiten zu erledigen, statt eure Zeit bei Angelausflügen und Co. zu vertrödeln.

Bei der Tagesplanung hilft euch zudem das Wetter. Tobt gerade ein Taifun in Story of Seasons? Schwimmausflüge sind an solchen Tagen unmöglich. Konzentriert euch also stattdessen auf andere Dinge – zum Beispiel die Beziehung zu anderen Dorfbewohnern. Vieh bleibt zudem im Stall, wenn der Tag nicht sonnig ist.

Auch bei der Feldarbeit muss der Kalender berücksichtigt werden. Manche Sachen lassen sich das ganze Jahr über anbauen. Die meisten sind allerdings an eine Jahreszeit gebunden. Achtet vor der Aussaat darauf, ob die Jahreszeit passt. Darüber hinaus ist die Dauer bis zur Ernte ein wichtiger Faktor. Es wäre reinste Verschwendung drei Tage vor Ende des Sommers ein Sommergemüse zu pflanzen, wenn dieses bis zur Ernte zwei Wochen benötigt. Sobald eine Jahreszeit endet, verwelkt alles, was nur zu dieser angebaut werden kann.

Mit der Ausdauer haushalten

In Story of Seasons habt ihr fünf Herzen, die eure Ausdauer symbolisieren. Tätigkeiten benötigen unterschiedlich viel Ausdauer. Während Tauchen nur wenig Ausdauer verbraucht, kann das Fällen eines Baumes ganz schön in die Knochen gehen. Mit den Startwerkzeugen sind mitunter sogar mehr als fünf Herzen nötig, um einen einzigen großen Felsen zu zerschlagen, oder einen Baum zu fällen.

Glücklicherweise könnt ihr mit der Zeit bessere Werkzeuge kaufen oder herstellen. Von dieser Möglichkeit solltet ihr unbedingt Gebrauch machen. Euch wird zwar kurz nach dem Start erklärt, dass ihr die Felsen und Bäume auf eurer Farm beseitigen könnt … tatsächlich solltet ihr davon aber die Finger lassen, bis ihr bessere Werkzeuge habt. Die Werkzeuge die euch Tante Eda während der Einführung überreicht verrichten zwar ihre Aufgaben, gehen aber arg auf die Ausdauer. Investiert also rasch in verbesserte Varianten.

Story of Seasons Feldarbeit
Story of Seasons Feldarbeit

Bis ihr die habt, werdet ihr eh nicht genug Ausdauer haben, um eure komplette Farm bewirtschaften zu können. Später werdet ihr den Platz den Felsen und Co. einnehmen sicher noch gebrauchen können. Zunächst tun es aber ein paar Tiere und Beete.

Konzentriert euch am Anfang zunächst auf die Flüsse, in denen ihr schwimmen könnt, fangt Insekten und sammelt herumliegende Gegenstände ein. Benötigt ihr Holz, Stein und Co. als Baumaterial, könnt ihr einfach die eingesammelten mit Hammer und Axt bearbeiten.

Das Schwimmen ist des Farmers …

Zu Beginn gibt es drei Spots für einen Schwimmausflug. Einer ist südlich bei der Farm von Tante Eda, einer nördlich der Getreidefelder, ein weiterer nur ein Stück weiter, südlich von Fritz’ Farm. Viele Items erhaltet ihr (zunächst) nur im Wasser. Am ersten Schwimmspot gibt es zum Beispiel öfter Perlen. Der zweite Spot ist ideal für Eisen und Backsteine. Am dritten Spot gibt es Seeigel, Oktopusse und Tintenfische – alle drei sind sehr wertvoll. Wenn ihr auf bestimmte Items hofft, solltet ihr vor eurem Sprung ins Nass abspeichern. Gefällt euch eure Ausbeute nicht? Dann könnt ihr anschließend den Spielstand laden und euer Glück erneut versuchen. Mit diesem Trick kann man beispielsweise schnell an die 15 Backsteine kommen, die das verbesserte Haus benötigt.

Pro Spot und Tag könnt ihr übrigens sechsmal tauchen – sprich sechs Items erhalten. Vergesst nicht unter der Brücke durchzutauchen, um am dritten Spot alle Items zu bekommen.

Story of Seasons Tagebuch
Story of Seasons Tagebuch

Hebt wichtigen Kram auf

Es mag vielleicht verlockend sein, zu Beginn viele der wertvolleren Baumaterialien, Edelsteine und Co. zu verkaufen … tatsächlich werdet ihr die aber noch in rauen Mengen brauchen. Überlegt daher gut, ob ihr wirklich euer mühsam ertauchtes Eisen, Backsteine und Co. zu Gold machen wollt. Sicher mag es zunächst verlockend sein … tatsächlich werdet ihr euch aber irgendwann über das schnelle Gold ärgern. Es ist auch gar nicht nötig, alle mühsam gesammelten Items zu verkaufen, um neue Händler zu bekommen. Den ersten gibt es erst, wenn ihr den Sommer erreicht. Bis dahin schafft ihr die 100.000 G auch dann, wenn ihr einige Dinge hortet. Wenn ihr irgendwann tatsächlich in Baumaterial schwimmen solltet, könnt ihr den Kram immer noch versilbern.

Auch vermeintlich nutzloses Unkraut sollte aufgehoben werden. Später wird daraus Dünger und davon werdet ihr nie genug haben können. Auch andere vermeintlich nutzlose Items werden später noch gefragt sein – zum Beispiel Stiefel. Gerade am Anfang ist Gold jedoch Mangelware. Verkauft lieber ein paar Stiefel, Flaschen und Dosen, statt Baumaterial. Würdet ihr wirklich alle später nötigen Items horten, wird es schnell zäh.

Investiert euer Gold

Eure Einnahmen nützen wenig, wenn ihr sie auf ewig mit euch rumschleppt. Stattdessen solltet ihr euer sauer verdientes Gold wieder investieren, um eure Farm auszubauen. Die Ausgaben wollen aber gerade zu Beginn gut überlegt werden. Kopflos jede verdiente Goldmünze aus dem Fenster werfen bringt euch in Story of Seasons nicht vorwärts. So verlockend die schicke Brille auch sein mag … spart euch die Ausgabe für später. Auch bei anderen Dingen ist vornehme Zurückhaltung angesagt. Egal wie gern ihr an der Kochplatte steht – benötigt ihr wirklich sofort alle verfügbaren Rezepte? Nein!

Holt euch lieber Kram, den ihr auch gebrauchen könnt. Zum Beispiel Blaupausen für die Herstellung besserer Waffen oder Ställe. Anschließend könnt ihr dort Vieh unterbringen, welches wiederum Produkte abwirft und so mit der Zeit Gold generiert. In Sachen Anschaffungskosten sind zudem Samen sehr günstig.

Verarbeitet euren Kram weiter

Story of Seasons Tierhaltung
Story of Seasons Tierhaltung

Ihr habt die ersten Eier im Hühnerstall eingesammelt, ein paar Kannen Milch gesammelt und die ersten Beete abgeerntet? Natürlich könntet ihr mit euren Erzeugnissen nun auf direktem Wege zum Markt eilen und sie beim Händler loswerden. Tatsächlich bietet sich hier aber ein wenig Geduld an. Verarbeitet ihr eure Produkte weiter, könnt ihr sie anschließend teurer verkaufen. Daher solltet ihr relativ zügig in eine Küche investieren. Auch ein Kühlschrank ist nicht verkehrt. Da ihr zwangsläufig einiges an Platz benötigen werdet, wenn ihr nicht alle Produkte direkt verkaufen wollt, kann ein wenig Lagerplatz auch nicht schaden. Neben einer weiteren Kiste ist ein Kühlschrank eine gute Investition. Natürlich werdet ihr zunächst nicht darum herumkommen, ein paar Dinge zu verscherbeln … schließlich braucht ihr auch Kohle, um die nötigen Dinge zu kaufen. Achtet später darauf, wo die Spanne zwischen unverarbeitet und verarbeitet besonders groß ist und nutzt den Rest, wenn ihr schnell an etwas Gold kommen müsst.

Spring!

An einigen Stellen könnt ihr mit etwas Glück Items erhalten, wenn ihr draufspringt. Hüpft rühig mehrfach auf besagte Stellen, da es nicht immer im ersten Anlauf klappt. Wenn ihr beim Getreitefeld unten links auf den Zaun springt „hüpft“ manchmal ein Gegenstand raus. Diesen könnt ihr einsammeln. Wenn ihr vom Angelspot nördlich der Felder kommt, könnt ihr einfach auf den Zaun springen und schauen, ob etwas passiert. Beim Schreiner gibt es ebenfalls einen solchen Spot. Wenn ihr zum Markt geht, solltet ihr nicht die Treppe benutzen, sondern bei Gunther über den Holzstapel neben dem Haus springen … Dabei springt auch manchmal ein Item für euch raus. Selbiges gilt für die Hecke neben seinem Haus und diverse andere Ecken. Weitere Hecken findet ihr nebem dem Haus mit den „???“, neben dem Antiquitätenladen, über und unter dem Laden von Otmar.

Freundschaften und Beziehungen

In Story of Seasons spielt nicht nur die Farmarbeit eine große Rolle, sondern auch zwischenmenschliche Beziehungen. Nehmt alle Events, Festivals und Wettbewerbe mit. Es ist völlig irrelevant, ob ihr überhaupt eine Aussicht auf Erfolg habt, oder ohnehin nicht mit einer guten Platzierung zu rechnen ist. Eure Teilnahme zahlt sich in jedem Fall aus. Auch ein kurzes Gespräch kann nie schaden, um die Freundschaft zu Dorfbewohnern zu vertiefen.

Gelegentliche Geschenke erhalten zudem die Freundschaft. Habt ihr bereits einen potenziellen Heiratskandidaten ins Auge gefasst? Dann bringt dem oder der Auserwählten täglich ein Geschenk vorbei. Achtet allerdings auf die Reaktion – da nicht jeder jedes Geschenk mag. Heiratskandidaten erkennt ihr übrigens an der Blume neben dem Namen. Da Dorfbewohner und Heiratskandidaten an dieser Stelle den Rahmen gänzlich sprengen würden, werde ich diese in einem separaten Guide behandeln.

Bereitet euch auf Pacht-Wettbewerbe vor

Relativ früh könnt ihr in Story of Seasons sogenannte öffentliche Felder pachten. Zunächst ist nur eines dieser Felder für euch verfügbar. Anschließend müsst ihr via Wettbewerb neue Felder „gewinnen“. Idealerweise bereitet ihr euch rechtzeitig auf einen solchen Wettbewerb vor. Wie ihr diesen gewinnen wollt, lässt euch die Gilde wählen. Entweder müsst ihr möglichst viele verschiedene Items am Stichtag liefern, oder aber ihr müsst hohe Einnahmen erzielen. Je mehr Händler euch zur Verfügung stehen, desto schwieriger wird es.

Benötigt ihr viele verschiedene Items, solltet ihr für genug Lagerplatz sorgen. Möchtet ihr stattdessen über die Einnahmen gewinnen, solltet ihr rechtzeitig wertvolle Items horten. Ist besagter Stichtag gekommen, erhaltet ihr direkt nach dem Aufstehen eine Meldung. Nur die Items, die ihr an diesem Tag liefert, werden berücksichtigt. In der Gilde könnt ihr übrigens jederzeit einsehen, wann welches Feld ausläuft – da eine Pacht immer nur für eine bestimmte Zeit anhält, bis das Feld neu vergeben wird. Natürlich könnt ihr euch auch auf andere Wettbewerbe vorbereiten. Naht etwa das Hühnerfest, könnt ihr euch besonders intensiv um eines der Tiere kümmern, um eure Chancen zu erhöhen.

Nutzt den Online-Modus

Wenn ihr mit eurem Nintendo 3DS Internetzugang habt, solltet ihr den Online-Modus von Story of Seasons benutzen, sobald dieser zur Verfügung steht. Andere Spieler können den Stresslevel eurer Tiere senken und die Qualität angebauter Pflanzen verbessern. Auch ein Besuch fremder Farmen lohnt sich, da es immer ein Abschiedsgeschenk gibt. Beachtet jedoch, dass ihr für den Online-Modus selbst auch ein paar Items als Geschenke braucht. Entweder Gastgeschenke, wenn ihr Spieler zu euch bittet, oder als Mitbringsel, wenn ihr einen anderen Farmer besucht. Trotzdem lohnt es sich, täglich ein paar Minuten online zu investieren. Habt ihr Freunde die Story of Seasons spielen, könnt ihr über den Online-Modus sogar gezielt Items tauschen, indem ihr diese als Geschenk vergebt oder empfangt.

Story of Seasons Online
Story of Seasons Online

Noch Fragen? In meinem FAQ beantworte ich diverse Fragen zu Story of Seasons. Woher bekommt man eigentlich sein erstes Pferd? Wen kann man heiraten? Woher nimmt man Steckrübensamen, wenn man alle verkauft hat? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: