tt:
Startseite » Review » Always The Same Blue Sky…
Always The Same Blue Sky…

Always The Same Blue Sky…

Entwickler:         Crimson Night
Publisher:          Flyging Interactive
Genre:              Visual Novel
Plattformen:        PC
Preis:              ca. 2,99 Euro
Offizielle Website: http://alwaysthesamebluesky.com/

Theorie und Praxis

Bei Steam wirbt Always The Same Blue Sky… in der Beschreibung mit den Worten, es sei keine typische Visual Novel. Der Satz ist sogar in Großbuchstaben geschrieben – wenn das Mal keine Ansage ist. Laut des Textes verzichtet das Spiel auf Füllgut. Entsprechend kurz fällt das Abenteuer dann auch aus. Nicht einmal eine Stunde habe ich benötigt, um das Game abzuschließen. Die Länge sagt allein allerdings herzlich wenig über die Qualität eines Spiels aus. Shan Gui ist auch in rund einer Stunde durchgespielt und eine zauberhafte kleine Visual Novel, die ich inzwischen einige Male abgeschlossen habe.

Kurz ist allerdings nicht gleich kurz. Während Shan Gui bei der Handlung keine großen Bögen schlägt, haben die Entwickler von Always The Same Blue Sky… einiges in die wenigen Spielminuten gepackt und beschränken sich dabei tatsächlich auf die wesentlichen Dinge. Gepackt ist beinahe schon das falsche Wort. Gequetscht ist wohl treffender.

Viel Drumherum gibt es folglich nicht, was ich schade finde. Die Erzählung wirkt gehetzt und springt von Ereignis zu Ereignis. Kaum ist der Protagonist auf einer Insel angekommen, nachdem er oder sie – man hat beim Geschlecht die Wahl – Mal wieder die Schule gewechselt hat, sitzt man auch schon in der ersten Unterrichtsstunde und nur ein paar Sätze weiter wandelt man mit Sitznachbarin Kira über die Insel. Zwischendurch spult der Protagonist noch eine Reihe von bewundernden Gedanken über die mysteriöse Kira hinunter, die gar zu perfekt scheint. Bis man zum ersten Mal den Abspann über den Bildschirm laufen sieht, vergeht rund eine halbe Stunde. Anschließend darf man sich eine gelungene „geheime Szene“ ansehen und die Geschichte noch ein paar Mal durchspielen, um alle Enden zu sehen.

Leider ähnelt jeder Spielverlauf sehr den anderen, trotz gelegentlichen Entscheidungen. Kira reagiert anders, wenn ihr euch mehr oder weniger abweisend verhaltet, aber insgesamt tut sich nicht viel. Ihr besucht trotzdem ein kleines Café, ihr schlendert trotzdem mit Kira zum Strand, ihr findet euch trotzdem im Wasser wieder … Letztlich klickt man sich nur noch durch die Dialoge, um die alternativen Enden zu sehen und noch fehlende Errungenschaften zu holen. Erst beim Ende gibt es gravierende Unterschiede. Da die Story durch die sehr knappe Handlung nicht gerade ein erzählerisches Meisterwerk ist, hält sich der Wiederspielwert dennoch in Grenzen.

Lobenswert ist dafür die Tatsache, dass es eine weitestgehend saubere deutsche Übersetzung gibt. Hier und dort findet man kleine Fehler, die lassen sich aber gut verschmerzen. Wer nicht gern englische Texte liest, hat mit Always The Same Blue Sky… eine der wenigen ins Deutsche übersetzte Visual Novel gefunden.

Das Spiel ist zudem gut geeignet, wenn ihr einfach Mal ins Visual Novel Genre reinschnuppern möchtet. Mit 2,99 Euro ist der Preis sehr schlank. Wer auf einen Sale wartet, kann das Spiel sogar für noch weniger mitnehmen. Da die Sammelkarten (derzeit) sogar relativ wertvoll sind, kann man unter Umständen sogar ein paar Cent rausholen. Viele deutlich umfangreichere Genrevertreter schlagen mit rund 20 Euro oder deutlich mehr zu Buche. Die Einstiegshürde ist bei Always The Same Blue Sky… daher vergleichsweise niedrig.

Ihr solltet euch dabei allerdings vor Augen halten, dass das Spiel kein Meilenstein in der Geschichte der Visual Novels ist. Die Story ist ganz nett und je nach Verlauf entweder kitschig oder dramatisch. Durch das fehlende Füllmaterial gewinnt sie allerdings keine Tiefe und wirkt wie bereits erwähnt gehetzt. Wer sich eine halbe Stunde vertreiben möchte, oder ein paar schnelle Errungenschaften sucht, wird bedient, viel mehr darf aber auch nicht erwartet werden. Immerhin sind die Zeichnungen ganz nett und der Soundtrack geht auch in Ordnung. Wer an der musikalischen Untermalung Gefallen findet, kann sich für 0,99 Euro den Soundtrack zum Spiel bei Steam kaufen.

Always The Same Blue Sky... Kira

Mein Fazit:     

Wer schon länger neugierig auf Visual Novels blickt und sich bisher nicht getraut hat, ein entsprechendes Spiel zu kaufen, bekommt mit Always The Same Blue Sky… eine gute Einstiegsmöglichkeit geboten. Der Titel ist bei Steam für schlanke 2,99 Euro zu haben und ist damit deutlich günstiger, als so mancher Genrevertreter. Sonderlich viel dürft ihr für euer Geld allerdings auch nicht erwarten. Der Soundtrack und die Bilder sind qualitativ gut, die Geschichte kann allerdings nicht so ganz überzeugen. Das Genre hat in dieser Hinsicht definitiv ganz andere Qualitätsstufen zu bieten. Nichtsdestotrotz kann man dank Always The Same Blue Sky… ganz gut abschätzen, ob man grundsätzlich an dem Genre Spaß hat und sich auch umfangreichere Visual Novels vorstellen könnte.

Dabei ist die Grundidee der Entwickler eigentlich ganz nett. Man möchte auf Füllgut verzichten und sich auf die wesentlichen Dinge beschränken. Das Ergebnis ist allerdings eine sehr kurze und gehetzt wirkende Visual Novel, die kaum ins Detail geht. Für mich geht alles viel zu schnell und die Story will einfach nicht an Tiefe gewinnen. So nett – wenn auch typisch – die Handlung ist, sie wird zu wenig ausgeschmückt. Ganz ohne Füllwerk geht es eben doch nicht. Hätten die Entwickler die Story etwas mehr ausgeschmückt, hätte diese davon profitiert.

Sicher steht nicht jeder darauf, über Dutzende Stunden eine Visual Novel zu lesen … Aber wenn eine Geschichte schon kurz ist, sollte man sich mit weniger Szenen begnügen. In 30 Minuten den Umzug auf eine Insel, den ersten Schultag, einen Ausflug über die Insel und einen Tauchgang unterzubringen, kann nicht gut gehen. Für mich ist Always The Same Blue Sky… nicht mehr als Fast Food. Die Stunde damit war ganz nett, aber eine Wiederholung brauche ich nicht. Dafür gibt es einfach zu viele wesentlich besser geschriebenen Genrevertreter.

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: