Battleborn

Solo im Koop

Seit einer Weile spiele ich Battleborn und habe damit meistens auch reichlich Spaß. Eine Sache geht mir jedoch tierisch auf die Nerven: meine Mitspieler. Zumindest ein ganz bestimmter Teil davon. Nämlich jene, die unter Spielern oft auch als Leaver bezeichnet werden. Oft fehlt schon vor Spielbeginn ein Gruppenmitglied. Da kommt direkt Freude auf. Zu Beginn eines Spiels wird´s meist nicht besser. In der Charakterauswahl verabschieden sich auch gern Mitspieler und zu Beginn eines Spiels sieht es nicht anders aus. Nicht selten startet man dann mit nur noch drei Spielern in ein Match.

Den traurigen Höhepunkt erlebte ich heute Vormittag. Keine Kinder, kein Partner, kein Niemand – also habe ich Battleborn gestartet und mir ein paar Random-Mitspieler für eine Story-Mission gesucht. Der erste ging während der Spielersuche. Weiter ging es in der Charakterauswahl … Schwups waren wir nur noch zu dritt. Kaum war die Anfangssequenz vorüber, ging der nächste Mitspieler aus dem Match. Mit dem letzten verbleibenden Mitspieler habe ich mich bis zu Geoff vorgearbeitet, nur um schließlich ganz allein zurückzubleiben. Yeah … hatte ich nicht eigentlich eine öffentliche Story-Mission gestartet, die im Koop gespielt wird? Pustekuchen …

Da aufgeben für mich keine Option ist, habe ich den Rest der Mission allein gemacht – was auch funktioniert hat. Wirklich viel Spaß hat die Sache aber nicht gebracht. Ich wollte eigentlich im Koop spielen und nicht solo. Wäre Letzteres der Fall gewesen, hätte ich direkt ein privates Spiel gestartet. In der Gruppe macht´s aber deutlich mehr Spaß – wenn die denn auch bleibt. Einen „Mitspieler“ bekam ich immerhin während der Mission noch drei Mal zu Gesicht, da er wieder verbunden hatte, nur um direkt wieder zu gehen. Solang ein verlassenes Match noch läuft, kann wohl kein neues gestartet werden. Mein Mitleid hält sich da allerdings in Grenzen – hätte ja die Mission mitspielen können. Wäre sicher schneller gegangen.

Mit einem Freund im Schlepptau wurde es dann immerhin ein wenig besser. Zumindest einer, der garantiert nicht leavt. Zusammen haben wir zwei Missionen gespielt, wobei in der ersten wieder zwei Leaver im Team waren. Letztlich scheiterte die Mission dann auch. In der zweiten Mission blieb das Team dann endlich Mal zusammen. Nur zwischendurch fehlte kurz ein Spieler, der aber rasch wieder drin war – vermutlich ein Verbindungsproblem. Na also, geht doch.

Insgesamt fällt die Bilanz allerdings nicht berauschend aus. Bisher habe ich gerade zwei Spiele erlebt, bei denen das Team bis zum Ende komplett blieb. Dabei spielt das Können des Teams üblicherweise gar keine Rolle. Ganz oft fehlen schon von Anfang an Leute. Nach meinen Erfahrungen mit Random-Spielern wurde mir wieder bewusst, warum es sich mit festem Team deutlich angenehmer spielen lässt. Man kann sich auf seine Mitspieler verlassen.

Natürlich ist mir bewusst, dass das Problem Leaver nicht nur in Battleborn vorhanden ist. Natürlich kann man auch nicht davon ausgehen, es handelt sich bei den vermeintlichen Leavern tatsächlich immer um solche. Manch einer mag auch Verbindungsprobleme haben. Bei der Menge an fehlenden Spielern, dürften die allerdings in der Unterzahl sein. Ich selbst hatte übrigens nur einmal ein Problem mit derlei Dingen. In einem Solo-Spiel hat Steam wegen Wartungsarbeiten das Licht ausgeknipst. Sooo schlecht scheinen die Server also nicht zu laufen.

Egal ob Battleborn oder andere Spiele – ich würde mir von Seiten der Entwickler ein härteres Durchgreifen wünschen. Auf Dauer ist es nämlich einfach nur frustrierend, wenn man im Koop oder Multiplayer ohne komplettes Team spielt. FIFA-Spieler kennen dieses Phänomen schon lange … kaum liegt das Team zurück, gehen viele aus dem Spiel. Muss so etwas wirklich noch sein? Natürlich sollte ein Anti-Leaver System nicht gar zu streng sein, damit Spieler mit technischen Problemen nicht bestraft werden. Auf die eine oder andere Art sollte man bewusst leavenden Leuten allerdings den Spaß an dieser Praxis rauben. Fair Play sieht nämlich anders aus.

Ich habe Verständnis, wenn jemand plötzlich gehen muss, weil das reale Leben ruft. Gerade weil ich selbst drei Kids habe, weiß ich, wie schnell so etwas passieren kann. Aber ich weiß auch, wie selten mir so etwas passiert, wenn ich mit Randoms spiele. Wenn ich Bedenken habe, starte ich erst gar keine Spielersuche. Online spiele ich zu Zeiten, in denen Störungen eher unwahrscheinlich sind, weil alle schlafen. Shooter sind eh keine Spiele, die dafür geeignet wären mit anwesenden Kindern gespielt zu werden. Natürlich kann ich nicht beeinflussen, wann vielleicht doch ein Kind aufwacht. Derlei Situationen sind allerdings eine absolute Ausnahme.  Wenn es mir als Dreifach-Mama gelingt, mein Team nicht im Stich lassen zu müssen, sollten es doch auch andere Gamer schaffen?

Battleborn Story

2
Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
neueste zuerst älteste zuerst
Benachrichtige mich zu:
GwynGaming

Oh mann, ich verstehe wirklich nicht, wie man als Spieler so verantwortungslos sein kann. Wenn man mit anderen zusammen spielt, sollte man auch das beenden, was man angefangen hat. Klar, kann mal etwas dazwischen kommen oder die Verbindung abbrechen. Aber hier scheint es ja Gang und Gebe zu sein. Leider auch in anderen Spielen, wie du schon schriebst. Ich kann mich da auch noch an einige Leute aus meiner alten WOW-Gilde erinnern und die waren uns ja sogar namentlich bekannt, was sie aber auch nicht wirklich gejuckt hat. Ich spiele dann meistens auch am liebsten mit einer festen Gruppe, die ich ansonsten auch kenne. Mein Internet war noch nie das Stabilste, aber mit einer festen Gruppe und etwas Verständnis ist das angenehme Spielen möglich. Am besten ist es natürlich, wenn ein Mitspieler gleich die Straße weiter wohnt. Wenn man nach einer halben Stunde immer noch nicht wieder da war, hat… Weiterlesen »