tt:
Startseite » Guides » The Legend of Zelda: Breath of the Wild Einsteigertipps
The Legend of Zelda: Breath of the Wild

The Legend of Zelda: Breath of the Wild Einsteigertipps

Ich habe schon einige Stunden in Hyrule verbracht und für euch ein paar The Legend of Zelda: Breath of the Wild Einsteigertipps gesammelt. Dank denen solltet ihr euch einfacher in der großen offenen Spielwelt zurechtfinden und die ersten Schritte meistern.

Der alte Mann

Ihr werdet schon nach wenigen Spielminuten den alten Mann treffen. Dieser ist euch eine unglaublich große Hilfe. Ihr werdet ihm immer wieder begegnen und solltet stets ein offenes Ohr für ihn haben. Er erklärt euch alle möglichen Dinge. So findet ihr den alten Mann zum Beispiel an einer Kochstelle sitzend und dort erzählt er euch, wie er das Feuer entzünden könnt und kocht. Selbst einige Grundlagen wie ihr gewisse Dinge hinbekommt hat er für euch parat. Der NPC ist eine unschätzbar große Hilfe und sollte nicht ignoriert werden, wenn ihr euch noch nicht gut im Spiel zurechtfindet.

Waffen

Ihr findet in The Legend of Zelda: Breath of the Wild überall und nirgendwo Waffen. Trotzdem solltet ihr stets einige davon im Inventar bereithalten. Viele Waffen gehen im Kampf schnell kaputt. Ein paar Schläge auf die Gegner und schon ist euer Zweig wieder Geschichte. Wer vorher alles was im Spiel rumgelegen hat ignoriert, steht den Gegnern flink ohne schlagkräftiges Argument gegenüber. Also fleißig sammeln.

Ist im Kampf gegen mehrere Gegner eure Waffe zerbrochen, könnt ihr auch aufheben, was so von den Gegnern am Boden liegt. Die verlieren Waffen spätestens dann, wenn ihr sie besiegt. So müsst ihr nicht via Schnellauswahl die Waffe wechseln. Sollte euch dies generell Schwierigkeiten bereiten, könnt ihr auch jederzeit über die +-Taste ins Menü gehen und dort aus dem Inventar heraus eine neue Waffe ausrüsten. Das Spiel pausiert dann und ihr habt alle Zeit der Welt.

Vorsicht mit Waffen wie der Axt. Die ist zwar ganz gut haltbar, verbraucht sich aber ebenfalls. Sie ist allerdings nützlich, um Bäume zu fällen.

Bögen solltet ihr übrigens nicht unterschätzen. Sie haben einiges an Reichweite und erleichtern den Kampf. So könnt ihr etwa aus der Ferne einen Gegner via Kopfschuss (beinahe) ausschalten. Stellt ihr euch geschickt an, bekommt ihr mindestens einen Feind klein, bis ihr erspäht werdet. Achtet dann nur darauf, dass ihr euch beim Annähern an den Rest der Gegner nicht von Fernkampfwaffen niedergestreckt werdet. Die Gegner haben nämlich auch Bögen.

 The Legend of Zelda: Breath of the Wild Einsteigertipps Waffen
Viele Gegner? Hier gibt es auch viele Waffen!

Kochen

Ein wichtiger Bestandteil von Breath of the Wild ist die Kocherei. Hyrule bietet euch eine Vielzahl an Zutaten. Einige erhaltet ihr von getöteten Feinde, andere müsst ihr sammeln. So könnt ihr etwa Insekten fangen, Fische aus dem Wasser schnappen und Pilze sammeln. Auf Bäumen wachsen zum Beispiel Äpfel. Wilde Tiere könnt ihr erlegen – was besonders gut und leicht mit dem Bogen geht. Dafür erhaltet ihr dann Dinge wie Wild.

Die Zutaten allein machen freilich noch kein Gericht. Ihr müsst euch zum Kochen eine Feuerstelle suchen, über der ein Kochtopf platziert ist. Mit Glück ist darunter schon ein Feuer entzündet, dann könnt ihr direkt loslegen. Ansonsten müsst ihr dieses erst entzünden, was etwa mit einer Fackel oder Laterne geht. Später könnt ihr auch ein Feuer entzünden. Am Anfang braucht ihr allerdings eine Feuerquelle in der Nähe.

Habt ihr eine brennende Kochstelle und Kochzutaten, geht ihr via +-Taste in euer Inventar und nehmt (nicht essen!) die gewünschten Items in die Hand. Dabei kombiniert ihr diverse Zutaten. Achtet auf die Beschreibung. Nicht alles harmoniert. Außerdem liefern euch die Beschreibungen oft nützliche Anhaltspunkte zu möglichen Kombinationen.

Winterwams

Schon zu Beginn des Spiels müsst ihr durch eine kalte Region. Link verträgt aber nicht viel Kälte und verliert dort schnell Herzen. Das Winterwams solltet ihr daher anstreben. Dafür müsst ihr einfach ein bestimmtes Rezept kochen. Die beiden ersten Zutaten – Wild und Chili – erwähnt der alte Mann in seinem Tagebuch, welches in seiner Hütte liegt. Die dritte Kochzutat müsst ihr selbst herausfinden. Es handelt sich dabei um den Hyliabarsch. Habt ihr das Gericht gekocht, müsst ihr nur noch mit dem alten Mann reden, um das Winterwams zu erhalten.

Kälte

Hinter der Zitadelle der Zeit erwartet euch eine eisige Region. Geht ihr dort hin, verliert ihr rasch Lebenspunkte. Lang könnt ihr dort also nicht verweilen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, der Kälte zu trotzen. Eine simple wäre eine Fackel.

Alternativ könnt ihr euch etwas an einer Kochstelle zubereiten, was Link einheizt. Als Zutat benötigt ihr dafür auf jeden Fall Chili. Dieses findet ihr in der Nähe der Zitadelle an Pflanzen, aber auch in den Krügen, die in der Hütte des alten Mannes stehen. Hebt sie hoch und werft sie gegen die Wand, damit sie zerbrechen. Die mit Chili gekochten Speisen geben einige Minuten Kälteresistenz.

Die einfachste Variante ist natürlich das oben bereits erwähnte Winterwams. Mit dem könnt ihr ganz unbesorgt in die kalte Gegend gehen und euch dort viel Zeit lassen. Die Mühe lohnt sich also, das Wams zu erspielen.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild Einsteigertipps Kälte
Brrrr. Ohne Kälteschutz wird es im Schnee schnell gefährlich. Feuer hilft!

Ausdauer

In Breath of the Wild könnt ihr Dinge wie sprinten oder Berge hinaufklettern. Wer dabei einfach drauflosrennt oder -klettert, wird aber nicht weit kommen. Trotzdem könnt ihr vermeintlich zu hohe Gebirge ohne Schwierigkeiten erklimmen und länger als ein paar Sekunden sprinten. Wie? Indem ihr mit eurer Ausdauer geschickt umgeht. Sprintet kurz, lasst los, damit der rote Teil der Anzeige wieder grün wird und sprintet dann weiter. So bleibt die Anzeige (weitestgehend) voll.

Dieses Prinzip funktioniert auch anderweitig – zum Beispiel, wenn ihr klettert. Dabei liegt die Kraft in der Ruhe. Arbeitet euch Stück für Stück nach oben, dann füllt sich der rote Teil der Anzeige schnell wieder auf. Vorsicht, wenn ihr klettert und springt – so verbraucht ihr eure Ausdauer im Handumdrehen. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl holt ihr also viel aus eurer vermeintlich knappen Ausdauer heraus.

amiibo

Habt ihr einen amiibo, der mit Breath of the Wild kompatibel ist? Über das Hauptmenü könnt ihr amiibo aktivieren, sodass diese mit dem Spiel funktionieren. Dem Sheikah Stein wird dann der Punkt amiibo hinzugefügt. Wählt das entsprechende Modul aus und haltet dann eure Figur über den Kontaktpunkt. So könnt ihr zum Beispiel Waffen und Kochzutaten erhalten. Jede Figur kann einmal pro Tag gelesen werden.

Herzen wieder auffüllen

Wenn ihr Lebensenergie verloren habt, solltet ihr die möglichst wieder auffüllen. Dafür benötigt ihr Lebensmittel. Nach Möglichkeit solltet ihr es vermeiden, diese unzubereitet zu verzehren. Wann immer ihr an einer Kochstelle vorbeikommt, solltet ihr dort ein paar Zutaten zu ein paar Mahlzeiten verkochen. Die können nicht nur nette Boni geben, sondern füllen auch eure Herzleiste effektiver wieder auf. In der Not tun es natürlich auch ein paar rohe Äpfel. Eure erste Wahl sollten aber immer gekochte Lebensmittel sein.

Wächter und Bosse

Achtung, die Wächter teilen kräftig aus. Genau wie die ersten Bosse. Im Wald findet ihr zum Beispiel einem Steingolem, der sich zusammensetzt, sobald ihr euch ihm nähert. Sein Schwachpunkt ist der kleine schwarze Teil oben. Mit Pfeil und Bogen könnt ihr darauf schießen und den Gegner kurzzeitig außer Gefecht setzen. Allerdings werdet ihr von den schlichten Pfeilen und mit simplen Bogen zig Pfeile benötigen. Daher ist es ratsam, sich von solchen Gegnern lieber zunächst zu entfernen. Kommt später wieder, wenn ihr bessere Ausrüstung habt. Am Anfang nehmt ihr lieber die Beine in die Hand und sucht das Weite.

Erste Rubine verdienen

Habt ihr den Einstieg gemeistert, könnt ihr das Plateau verlassen und eure ersten Rubine erspielen. Dafür zerschlagt ihr die Kisten, die sich überall finden lassen. Ihr solltet nun auch massenhaft Waffen und Nahrung finden. Außerdem trefft ihr relativ schnell auf Händler. Hier könnt ihr Gegenstände verkaufen und kaufen. Dadurch lässt sich euer Einkommen steigern. Besonders lohnenswert ist der Bernstein, der sich sehr oft finden lässt und pro Stück 30 Rubine gibt.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild Einsteigertipps Wächter
So ein Wächter teilt ordentlich aus. Am Anfang nehmt ihr lieber die Beine in die Hand und lauft weg.

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: