Gaming-Spleens: Vielfach gesichert hält besser

Fried Phoenix hat vor einer Weile zu einer ausgesprochen interessanten Blog-Parade aufgerufen: Gaming-Spleens. Die Zusammenfassung ist hier zu finden. Schaut ruhig Mal rein. Bisher sind einige interessante Artikel zusammengekommen. Doch welchen Gaming-Spleen hat eigentlich das Gamergirl? So einfach lässt sich diese Frage gar nicht beantworten, da ich gleich eine ganze Reihe komischer Angewohnheiten habe. Schlussendlich habe ich mich aber für meine Speichermacke entschieden.

Habt ihr schon Mal ein Rollenspiel gezockt und euch in der Welt besonders wohlgefühlt? So wohl, dass ihr gar nicht mehr ans Speichern gedacht habt? Mir ging es vor vielen Jahren so mit The Elder Scrolls IV: Oblivion. Hunderte Stunden habe ich mit dem Game verbracht. Gespielt wurde auf der Xbox 360. Da ich bis heute ohne Mods spiele, für mich eine akzeptable Plattform. Weniger lustig war die Neigung der Xbox 360 zu Freezes. Oblivion lief zwar ganz ordentlich auf der Konsole, fror die aber gern Mal ein. Dumm nur, wenn man dann über Stunden Missionen bestreitet, Dungeons erkundet, Ausrüstung erbeutet … und die Speicherfunktion ignoriert. Irgendwann kam dann das bittere Ende in Form eines Freeze. All meine Bemühungen waren für die Katz.

Man könnte nun ja argumentieren, dass das Spiel für genau solche Situationen ein Autosave-Feature hat. Dieses hab ich aber direkt nach Start des Spiels deaktiviert. Doppelt dumm gelaufen, kann man da nur sagen. Puh, ganz schön ärgerlich. Ich war ziemlich sauer auf mich selbst und zunächst auch demotiviert. Soll ich den ganzen Kram jetzt echt nochmal machen? Ich habe schließlich das Beste aus der Situation gemacht und mir angewöhnt, regelmäßig zu speichern. Über das Wort Beste kann man hier nun freilich streiten. Seit meiner traumatischen Oblivion-Erfahrung ist mein Speicherverhalten ziemlich ausgefallen. Einmal speichern? Quatsch, doppelt genäht hält besser und dreifach gespeichert ist sowieso viel zuverlässiger. Drei Schritte gemacht und Fortschritt bei einer Quest? Schnell ein paar Mal speichern, ehe ich die 10 Meter wieder gehen muss …

In Rollenspielen nimmt dieses Verhalten bei mir die ausgefallensten Züge an. Eine Schlüsselszene? Fix ein neues Savegame anlegen, vielleicht will ich ja Mal wieder … Letztlich habe ich noch nie so einen Spielstand genommen, da ich noch einen anderen Gaming-Spleen habe. Ich stehe zu meinen Handlungen und lade keine Spielstände, um diese auszubügeln. Geschweige dem würde ich etwas noch einmal laden, um mir eine bestimmte Szene anzusehen. Eher hocke ich mich hin und spiele mich an den betreffenden Punkt. Ihr solltet Mal sehen wenn mein Mann mit den Augen rollt, weil ich Spielstand #XXX in einem Rollenspiel erstelle oder zum X-ten Mal in 10 Minuten speichere. Aber hey, letztlich haben wir doch alle mehr oder weniger kleine Macken? Ihr auch? Berichtet gern in den Kommentaren über eure.

Siehe auch

E3

E3 ohne Sony – Die E3 ist nicht mehr alternativlos

Die alternativlosen Zeiten der E3 sind vorbei Die Electronic Entertainment Expo – kurz E3 – …

Bundeshaushalt sieht für 2019 50 Millionen Euro für Games-Förderung vor

2013 sagte die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel im Zuge eines Obama-Besuches „Das Internet ist für …

Kommentare Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
10 Kommentare
älteste zuerst
neueste zuerst
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
10
0
Ein Penny für deine Gedanken, hinterlasse einen Kommentarx