AER - Memories of Old

AER – Memories of Old Vorschau – gamescom 2017

Ein Spiel für Entdecker

Die gamescom 2017 begann für mich mit dem Spiel AER – Memories of Old. Ein gelungener Auftakt. Der Titel setzt den Fokus auf Erkundung, was für mich so auch wunderbar funktioniert hat. AER kommt im sogenannten Low-Poly-Stil daher. Rein optisch ist die Spielwelt also schlicht gestaltet. Nichtsdestotrotz wirkt sie stimmig und liebevoll gestaltet. Aus Gewohnheit war ich beim Spielen immer wieder versucht, die Screenshot-Taste zu drücken. Wenn mir ein Spiel optisch gefällt, möchte ich möglichst viele schöne Momente festhalten. AER – Memories of Old ist für mich ein solches Spiel.

Ich weiß nicht, ob die Demo ein Ende hatte. Wenn ja, habe ich dieses nicht erreicht. Das Spiel hat mich schlicht nicht dazu motiviert, zielstrebig und flott durch die Spielwelt zu eilen. Diese besteht aus vielen Inseln in den Wolken, von denen die meisten sehr klein sind. Die Inseln erreicht man, indem man springt und sich per Knopfdruck in einen Vogel verwandelt. Es macht Spaß, elegant durch die Luft zu gleiten. Wenn man sich die Zeit nimmt, die Spielwelt zu erkunden, sieht man viele liebevoll gestaltete Orte. Es lohnt sich daher, nicht einfach von Ziel zu Ziel zu hetzen, sondern die Atmosphäre zu genießen. In der Beta gab es zum Beispiel diverse Kreaturen. Einige erinnerten an kleine süße Lämmchen, andere an Kraniche.

Freunde von Entdeckungen dürfen sich über zahlreiche Ruinen, alte Tempel und mysteriöse Texttafeln freuen. Diese findet man immer wieder – häufig kann man aber nur Teile lesen. Der Spieler wird so dazu verleitet, tiefer in die mysteriöse Welt von AER einzutauchen. Beim Spielen setzte schnell mein Entdeckerdrang ein. Ich nehme mir gern Zeit für ein Spiel und habe um jede Ecke geschaut, um vielleicht ein weiteres kleines Geheimnis zu finden. Im Spielverlauf begegnen einem außerdem immer wieder kleine Rätsel. Die Komplexität hält sich in Grenzen. Fiese Kopfnüsse sollten nicht erwartet werden.

AER ist eines jener Spiele, mit dem auch Kinder und unerfahrene Spieler Freude haben können. Dazu trägt auch die Tatsache bei, dass man nicht sterben kann. Sicher wird es auch einige Spieler geben, die sich unterfordert fühlen. Im Fall von AER hat man meiner Meinung nach aber einen guten Weg eingeschlagen, der zum Game passt. Nicht jedes Spiel kann Dark Souls in Sachen Schwierigkeitsgrad Konkurrenz machen, was auch gut so ist. AER – Memories of Old ist ein Spiel für Gelegenheitsspieler, Erkundungsfans, junge Spieler und jene, die Spiele als Entspannung betrachten. Als Mama schätze ich solche Spiele besonders. AER wird wohl künftig so manches Mal bei mir laufen, wenn ich abends einfach in eine liebevoll gestaltete Spielwelt abtauchen möchte.  Schon das reine Rumfliegen weiß zu gefallen. Während man fliegt, wird man aber früher oder später interessant wirkende Orte erspähen und von der Neugier dorthin gelockt.

AER hat natürlich auch eine Story, weshalb man sich gelegentlich vom Erkunden loslösen sollte. Die alten Götter sind verloren und die Welt ist zerstört. Zurück blieben zerklüftete Inseln, die in der Luft schweben. In Ruinen sind zahlreiche Geheimnisse verborgen. Die Dunkelheit droht all dies zu verschlingen. Ihr spielt als Formwandler, von denen es nur noch sehr wenige gibt. Dadurch ist es euch möglich, die Gestalt eines Vogels anzunehmen und andere zerklüftete Inseln zu erreichen.

AER hinterlies auf der gamescom einen ordentlichen Eindruck. Mir fielen nur einige Kleinigkeiten auf. Die Framerate war nicht zu 100 Prozent stabil. In der Hinsicht wäre bis zum Release noch etwas Optimierung wünschenswert. Die Einbrüche der Framerate hielten sich in Grenzen, waren teilweise aber recht deutlich spürbar. Der Anflug auf eine Insel erfordert zudem etwas Feingefühl. Für sehr kleine Inseln habe ich teilweise einige Anläufe benötigt. Im Hinblick auf jüngere Spieler wäre es hilfreich, wenn die Entwickler es ermöglichen, per Knopfdruck eine Insel anzusteuern, sobald man sich ihr genähert hat. Eine solche Möglichkeit könnte auch optional eingebaut werden, sodass man sie einfach abschalten kann. Unterm Strich war ich jedoch begeistert. Einen schöneren Auftakt hätte ich mir nicht wünschen können.

 

Unterstütze meine Arbeit über ko-fi.com

Siehe auch

Vampyr

PlayStation Plus Oktober 2020: Need for Speed Paypack und Vampyr

Sony hat die PlayStation Plus Spiele für Oktober 2020 angekündigt. Spieler mit einem Plus-Abo erhalten …

Forza Motorsport 7

Xbox Game Pass: Forza Motorsport 7, Doom Eternal und mehr kommen in den Pass

In den kommenden Tagen und Wochen gibt es wieder Nachschub für den Xbox Game Pass. …

Kommentare Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen