tt:
Startseite » Guides » The Legend of Zelda: Link’s Awakening Einsteigertipps
the_legend_of_zelda_links_awakening_link_und_marin

The Legend of Zelda: Link’s Awakening Einsteigertipps

Im Jahr 1993 erschien das Spiel The Legend of Zelda: Link’s Awakening für den Game Boy. Nun feiert das Game ein Comeback auf der Nintendo Switch. Obwohl das Spiel augenscheinlich ziemlich kompakt ist, verbirgt sich einiges in der Spielwelt. Die Entwickler haben es zwar für die Nintendo Switch umgekrempelt, dennoch kann das Abenteuer von Link hier und dort eine Herausforderung sein. Während moderne Games den Spieler gern an die Hand nehmen und teilweise nicht mehr loslassen, ist The Legend of Zelda: Link’s Awakening noch ein Spiel alter Schule. Daher ist es gar nicht so schwer, den Faden zu verlieren oder Dinge zu übersehen. In diesem Guide findet ihr ein paar nützliche Tipps, die euch auf Cocolint das Leben erleichtern.

Hilfe, wie geht es weiter? Nicht den Faden verlieren!

Die beste Möglichkeit, nicht den Faden zu verlieren, ist Aufmerksamkeit. Das Spiel mag euch nicht mit deutlich sichtbaren Symbolen und Markierungen zum nächsten Ziel führen, doch Link erhält allerlei nützliche Informationen. So solltet ihr zum Beispiel der Eule stets aufmerksam lauschen, die euch zum Beispiel nach jedem absolvierten Dungeon aufsucht. Das gefiederte Tier erzählt euch, wo euer Abenteuer fortgesetzt wird.

the_legend_of_zelda_links_awakening_eule

Ihr habt dennoch einmal die Orientierung verloren? Zum Glück stehen auf Cocolint zahlreiche Telefonhäuschen. Betretet ihr sie, könnt ihr das Telefon benutzen und Ulrira anrufen. Er gibt euch nützliche Tipps.

the_legend_of_zelda_links_awakening_telefonhaeuschen

Ebenfalls hilfreich sind die Eulenstatuen, die überall in der Welt zu finden sind. Die Hinweise von ihnen sind zwar manchmal etwas kryptisch formuliert, aber es ist kein Hexenwerk, diese zu deuten. In Dungeons gibt es diese Statuen ebenfalls. Um in einem Dungeon die Eulenstatuen verwenden zu können, müsst ihr zunächst im Verlies den Eulenschnabel finden. Dieser funktioniert nur im jeweiligen Labyrinth.

Dungeons sind ein gutes Stichwort. Der Kompass ist sehr nützlich, dank des akustischen Signals. Wenn ihr einmal in einem Dungeon hängt, spielt mit Ton und findet heraus, wo ihr etwas übersehen habt. Manchmal müsst ihr in einem Raum erst alle Monster besiegen, um eine Kiste oder einen Schlüssel erscheinen zu lassen.

Achtet auf Details in eurer Umgebung

Die Spielwelt mag klein erscheinen, doch sie ist gespickt mit Geheimnissen. Manchmal müsst ihr dafür eure Schaufel rausholen und im weichen Boden graben, andere Male mit den Pegasusstiefeln einen Baum stoßen. Solche Spots sind nicht selten auffällig. Ein paar Beispiele findet ihr in den Screenshots unten. Mit der Zeit lernt ihr, ein Auge für solche Details zu entwickeln. Wenn euch etwas merkwürdig vorkommt, solltet ihr den Ort genauer untersuchen.

the_legend_of_zelda_links_awakening_geheimnisse

Seht ihr den Fußboden? Der „Pfeil“ ist ein Hinweis. Legt an der Spitze eine Bombe, um einen geheimen Durchgang freizulegen.

the_legend_of_zelda_links_awakening_markante_orte

Seht ihr die vier Grasbüschel? In der Mitte ist ein markanter Spot. Grabt dort mit der Schaufel und ihr findet eine Zaubermuschel.

Haltet auch nach einzeln stehenden Bäumen Ausschau, grabt in Ecken, hebt einzelne Steine hoch die in ihrer Umgebung „fremd“ wirken und achtet auf Bäume, die scheinbar aus der Reihe tanzen.

Erkundet besuchte Orte später erneut

Ihr erhaltet in den Labyrinthen von The Legend of Zelda: Link’s Awakening praktische Gegenstände. Diese bringen neue Möglichkeiten mit sich. Die Greifenfeder etwa lässt euch springen. Mit ihr könnt ihr Abgründe überspringen und so neue Orte erreichen. Das Kraftarmband lässt euch schwere Gegenstände heben und werfen. Mit Bomben könnt ihr geheime Räume zugänglich machen, indem ihr brüchige Steine wegsprengt. Neue Items bringen neue Möglichkeiten mit sich. Macht euch daher mit den Möglichkeiten eines neuen Items immer vertraut, statt euch nur auf euer Schwert zu verlassen. Es lohnt sich, später zuvor besuchte Orte erneut zu besuchen. Abgründe, die zunächst unüberwindbar waren, lassen sich überspringen und blockierte Zugänge freilegen.

Items kombinieren

Ihr könnt im Spiel Gegenstände auch zusammen benutzen. Zum Beispiel Greifenfeder und Pegasusstiefel. Verwendet ihr die Feder beim Rennen mit den Stiefeln, könnt ihr weiter springen. Eure Pfeile mit dem Bogen werden explosiv, wenn ihr zeitgleich Bogen und Bomben verwendet.

Items und Herzen auffüllen, Rubine sammeln

Dinge wie Bomben verbrauchen sich. Ihr könnt diese aber kinderleicht wieder auffüllen. Dies gilt übrigens auch für Herzen. Habt ihr zum Beispiel einen Raum mit vielen Vasen, könnt ihr die mit dem Kraftarmband  zerstören, hebt dann Items auf, die dabei zum Vorschein gekommen sind und verlasst den Raum. Betretet ihn erneut und ihr könnt die Vasen erneut zerstören. Auf diese Art könnt ihr auch Herzen auffüllen oder Rubine farmen. Nicht nur Vasen eignen sich. Ihr könnt auch Gras zerschlagen und wieder nachwachsen lassen oder mit der Schaufel im Boden graben. Dies könnt ihr beliebig tun, bis ihr zum Beispiel euren Bombenvorrat gefüllt habt, alle Herzen voll sind oder ihr genug Rubine für ein Item im Shop habt.

Die Raumwechsel-Methode ist zum Beispiel sehr praktisch, wenn ihr vor einem zähen Gegner eure Gesundheit auffüllen müsst oder viele Bomben für Monster benötigt und in eurem Inventar Ebbe herrscht.

the_legend_of_zelda_links_awakening_items_farmen

Items im Shop stehlen

Zu Spielbeginn schluckt ihr womöglich, wenn ihr im Tante-Emma-Laden den Preis der Schaufel seht. Habt ihr diese erworben und der Händler hat schließlich den Bogen im Sortiment, wird es nicht besser. Zu viel für euren leergefegten Rubinbeutel? Ihr könnt zum ehrlosen Dieb werden. Der Shopbesitzer hat stets einen wachsamen Blick auf euch. Doch ihr könnt ihn verwirren, wenn ihr um in herumlauft. Sieht er schließlich nicht hin, könnt ihr rasch die Flucht aus dem Laden antreten. Achtung, kehrt ihr schließlich zurück, wird er euch als Strafe mit dem Leben zahlen lassen. Das Item behaltet ihr dennoch. Überlegt euch gut, ob ihr zum Dieb werden möchtet. Rubine könnt ihr relativ leicht und schnell sammeln. Zuverlässig ist zum Beispiel das Kranspiel südlich vom Shop. Habt ihr da erst mal den Dreh raus, ist es ein Klacks die Rubine dort zu greifen. Später eröffnen sich euch mehr und bessere Farmoptionen.

Dank Trantrudi Game Over abwenden

Sind alle Herzen von Link in The Legend of Zelda: Link’s Awakening leer, kassiert ihr einen Game Over Bildschirm. Der lässt sich allerdings abwenden. Besucht Trantrudi, die euch für 28 Rubine ihren geheimnisvollen Balsam verkauft. Der ist ausgesprochen nützlich, da er ein Game Over abwendet. Sind alle Herzen leer und ihr tragt das Balsam bei euch, werden diese wieder gefüllt und erst, wenn erneut alle Herzen leer sind, kommt Game Over. Ihr könnt immer wieder zu Trantrudi zurückkehren und euch Balsam holen. Dann ist es jedoch manchmal teurer. Der Preis wechselt.

the_legend_of_zelda_links_awakening_trantrudis_reformhaus_location the_legend_of_zelda_links_awakening_trantrudi

Quelle: Eigene Recherche

Bildquelle: Eigene Screenshots aus dem Spiel The Legend of Zelda: Link’s Awakening

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: