Startseite » Review » Survive! Mr. Cube Review
Survive! Mr. Cube

Survive! Mr. Cube Review

Entwickler:         IntraGames
Publisher:          IntraGames
Genre:              Rogue-lite
Plattformen:        Nintendo Switch, PlayStation 4, iOS
Preis:              ca. 12,99 Euro 
Offizielle Website: https://store.playstation.com/de-de/product/EP5058-CUSA12087

Rogue-lite für einen Abend

Für gewöhnlich sind Rogue-lite Spiele, an denen Spieler lange zu knabbern haben. Das Genre setzt unter anderem auf einen recht hohen Schwierigkeitsgrad, weshalb ein solches Spiel meist nicht Mal eben schnell durchgespielt wird. Erst mit viel Erfahrung schaffen es Spieler innerhalb kurzer Zeit zum Ende. Der Weg dorthin ist meist steinig und setzt auf Perfektionismus. Je vertrauter ihr mit einem Rogue-lite werdet, desto leichter fällt das Vorankommen. Survive! Mr. Cube ist hier keine Ausnahme – bietet die typische Rogue-lite Erfahrung allerdings deutlich kompakter. Ein Abend genügt, um das Spiel zu beenden und die Platintrophäe einzustreichen. Ob der Weg dorthin auch Spaß macht, kläre ich in meinem Survive! Mr. Cube Review.

Das Spiel erzählt die Geschichte eines Mannes, der versucht sein Leben zurückzubekommen. Dafür muss er in einem Paralleluniversum sein anderes Selbst finden. Kann er am Ende zu seiner Geliebten zurückkehren? Der Weg dorthin ist steinig. Euer Protagonist Mr. Cube wird bei jedem Spielstart zufällig generiert. Mal beginnt ihr als Magier mit einem Stab, Mal als Nahkämpfer mit Schwert. Auch die Lebensenergie und die Ausdauerleiste bleiben dem Zufall überlassen. Habt ihr Glück, beginnt ihr mit einem großen Puffer an Lebensenergie. Oder aber euch passiert das reine Gegenteil. Je besser ihr in dem Spiel werdet, desto wenig spielt dies eine Rolle. Gerade bei euren ersten Gehversuchen kann ein eher schwacher Mr. Cube hingegen ein schnelles Ableben bedeuten.

Eure Reise beginnt mit dem Durchschreiten eines Dimensionstors. Ihr müsst während eures Abenteuers in jedem Spielbereich, den ihr durch ein solches Tor erreicht, ein neues Tor suchen. Manche Karten haben nur ein Tor – andere Karten mehrere. Auf jeder Karte tummeln sich zahlreiche Gegner, die regelmäßig Nachschub erhalten. Zum Glück gibt es etliche Schatzkisten, die euch mit nützlichen Tränken unterstützen. Durch diese könnt ihr euch zum Beispiel heilen oder an Stärke gewinnen. Ihr könnt allerdings nur wenige bei euch haben und müsst entscheiden, was euch am meisten hilft. Diese Entscheidung sollte auch von eurem Spielstil abhängig sein. Verliert ihr schnell Lebenspunkte, solltet ihr stets ein paar Heiltränke einstecken haben. Besonders wertvoll sind die goldenen Truhen, aus denen ihr auch Vorteile wie die dauerhafte Vergrößerung eures LP-Balkens ziehen könnt. Erreicht ihr ein Tor, müsst ihr es zunächst bekämpfen, ehe es passierbar ist.

Ein gefundenes Tor garantiert allerdings nicht immer ein Vorankommen. Bisweilen landet ihr nach mehreren Karten in einer Sackgasse und müsst zurück und nach einer alternativen Route Ausschau halten, indem ihr andere Dimensionstore öffnet und betretet. Nur wenn ihr lang genug überlebt, schafft ihr es schließlich ans Ende der Reise.

Das Kampfsystem von Survive! Mr. Cube ist simpel. Ihr müsst einfach mit dem rechten Analogstick in die gewünschte Angriffsrichtung drücken und die Gegner angreifen. Dennoch sind vor allem die ersten Versuche beschwerlich. Während die meisten Gegner relativ leicht zu besiegen sind, machen euch die seltenen Cube-Gegner das virtuelle Leben schwer. Sie stecken viel ein und teilen selbst sehr viel aus. Hier ist Ausweichen gefragt.

Survive! Mr. Cube ist zwar ein vergleichsweise kurzes und leichtes Rogue-lite Spiel, aber keinesfalls zu unterschätzen. Bis zur Platin-Trophäe habe ich einen Nachmittag benötigt, da es einige Anläufe gebraucht hat, bis ich gänzlich mit dem Spiel vertraut war. Trotzdem ist die Platin auch für jene Spieler gut zu machen, die sonst wenig mit Rogue-like und -lite zu tun haben. Der Schwierigkeitsgrad ist überschaubar und bleibt ihm Rahmen. Darüber hinaus gibt es bei den Gegnern kaum Abwechslung. Die Cubes sind recht unterschiedlich, treten aber selten auf den Plan. Meist kämpft ihr gegen die typischen Gegner wie Spinnen. Die machen euch nach kurzer Zeit keine großen Probleme mehr. Um das Spiel zu bestehen, müsst ihr den Dimensionswächter bezwingen.

Die Gegner des Spiels sind einer meiner Kritikpunkte. Hier wäre mehr Abwechslung schön gewesen. Die Maps unterscheiden sich oft nur geringfügig und bieten in Sachen Gegnervielfalt zu wenig. Dadurch wird es mit der Zeit monoton. Bei den Waffen verhält es sich ein wenig anders. Hier gibt es durchaus ein beachtliches Arsenal. Leider macht dies spieltechnisch keinen großen Unterschied. Ihr kommt vielleicht mit dieser oder jener Waffe besser vorwärts – in Sachen Gameplay ändert sich aber nichts. Den größten Unterschied gibt es zwischen Fernkampf- und Nahkampfwaffen. Fernkampfwaffen sind mir persönlich lieber, da ich sie flexibler finde. Sie machen das Spiel einfacher, weil es leicht ist, stetig nach hinten auszuweichen und in Bewegung zu bleiben. Mein erster richtig erfolgreicher Run gelang mir mit einem Zauberstab.

Egal wie lange ihr auch benötigt – mit jedem getöteten Gegner sammelt ihr Münzen, die ihr zu Beginn eines neuen Spiels bei einem Händler ausgeben könnt. Dies erleichtert euer Abenteuer. Außerdem erhaltet ihr von einem Grabstein vor jedem Neustart ein kostenloses Item. Früher oder später ergattert ihr einen guten Mr. Cube samt vorteilhaften Startbonus. Ist euch das Spiel hingegen zu leicht, könnt ihr Händler und Grabstein ignorieren.

Für viele wird wohl – bei der PlayStation 4-Version – die Platintrophäe den größten Anreiz bieten. Spielerisch ist Survive! Mr. Cube zwar solide, aber eben nicht mehr. Das Spiel hätte von einigen Änderungen wie mehr Gegnervielfalt und Waffen die sich auch in Sachen Gameplay voneinander unterscheiden profitiert. Auch der Soundtrack wird mit der Zeit eher zum Störfaktor. In seiner jetzigen Form erinnert das Spiel an eine flüchtige Affäre, die rasch wieder in Vergessenheit gerät, obwohl sie nicht einmal schlecht war. Nur eben nicht besonders genug, um auf lange Zeit in Erinnerung zu bleiben. Der Preis ist allerdings niedrig und die Platin schnell erspielt. Daher solltet ihr durchaus mit Mr. Cube flirten.

Survive! Mr. Cube Review

Mein Fazit:

Survive! Mr. Cube ist ein Rogue-lite für einen Abend. Das Spiel ist innerhalb von weniger Stunden abgeschlossen, auch wenn es fordernd ist und der Einstieg etwas Zeit erfordert. Das Spiel ist günstig zu haben – dafür sollten aber auch eure Erwartungen nicht zu hoch sein. Es ist zwar solide, aber nicht herausragend. Auf Dauer werden Gegner und Gameplay monoton, da es wenig Abwechslung gibt. Einen Blick ist das Spiel trotzdem wert. Zum Beispiel, um in das Genre Rogue-lite reinzuschnuppern oder um eine schnelle Platintrophäe zu ergattern. Auch wenn ihr wenig Freizeit habt und ein kurzes Projekt sucht, solltet ihr dem Titel Beachtung schenken. Apropos Beachtung – ihr solltet beachten, dass das Spiel nur Englisch bietet. Da das Spiel einfach zu spielen ist, kommt ihr notfalls auch ohne klar, wenn ihr euch nur die Trophäen holen möchtet.

Bildquelle: Intragames

Offenlegung: Für dieses Review hat mir Intagrames kostenlos einen Key für die PlayStation 4-Version zur Verfügung gestellt.

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: