Startseite » Specials » Battlefleet Gothic: Armada 2 – Vorschau gamescom 2018

Battlefleet Gothic: Armada 2 – Vorschau gamescom 2018

Raumschlachten für Meisterstrategen

Battlefleet Gothic: Armada 2 startet dieses Jahr als Nachfolger des RTS von Tindalos Interactive. Wir durften auf der gamescom vorab unsere Schiffe in die Schlacht schicken und konnten einen Einblick in das Spiel gewinnen. Angesiedelt ist der Titel im Warhammer 40.000 Universum.

Eins vorweg: Battlefleet Gothic: Armada 2 richtet sich nicht an Fans von seichter Echtzeitstrategie, das ist uns schon bei der Auswahl der eigenen Flotte und Fähigkeiten bewusst geworden. Nachdem wir uns für eine von zwölf Fraktionen entschieden haben, geht es an die Auswahl der Fähigkeiten.

Diese mächtigen Fähigkeiten können spielentscheidende Wendungen bringen – nur leider nicht bei uns. So können beispielsweise unterschiedliche Bomben, mit unterschiedlicher Reichweite, Sprengkraft und Aktivierungszeit verheerenden Schaden verursachen. Große Schlachtschiffe können hier das nachsehen haben, während kleine Schiff schnell Explosionen entfliehen können. Egal, für welche Flottenkonstellation ihr euch entscheidet, ihr müsst stetig jedes Schiff im Auge behalten. Statt auf riesige Massenschlachten, setzen die Entwickler auf überschaubare Kämpfe, in denen jedes Schiff über eine Reihe an Fähigkeiten verfügt.

In der Demo galt es Kontrollpunkte zu erobern und Punkte zu sammeln, oder die feindliche Flotte zu zerstören. Beides stellte sich als große Herausforderung heraus. Es brauchte zwei Runden, bis wir verstanden welche Jäger wir einsetzen müssen, dass Torpedos nur geradeaus schießen und die Fähigkeiten alle sehr gezielt eingesetzt werden müssen.

Übrigens, eine Flotte aus Schlachtschiffen ist für Anfänger eine doofe Idee, aber darauf wies uns ja das Spiel bereits hin. Die eigene Flotte verzeiht nicht viele Fehler. Bereits der Kampf gegen die KI war eine echte Herausforderung. Wobei es hier Veteranen vermutlich einfacher haben als Neueinsteiger.

Wer schnelle Echtzeitstrategie gewohnt ist, wird hier auf etwas völlig Neues treffen. Die Kämpfe sind zwar langsam aber nie zäh. Das Spiel lässt euch die nötige Zeit und den Freiraum, die Schiffe mit Bedacht zu positionieren und zu bewegen. Verpasst ihr aber diese Gelegenheiten, geratet ihr schnell in die Bredouille. Ein wenig erinnert mich der Titel an ein entschleunigtes STAR WARS Empire at War, allerdings mit viel mehr Potenzial in der Tiefe und Komplexität der Spielabläufe.

Mein Fazit:

Battlefleet Gothic: Armada 2 fühlt sich ein wenig wie ein Schachspiel an. Die Positionierung der eigenen Einheiten ist ebenso spielentscheidend wie der korrekte Einsatz. Jeder Verlust in der Flotte ist schmerzhaft und die Kämpfe sind spannend. Mit bis zu drei weiteren Spielern, dürfte der Titel ein Schmaus für Echtzeitstrategie-Fans werden. Leider konnten wir noch keinen Blick in die Kampagne werfen, doch die kurze Spielzeit offenbart bereits jetzt ein solides Gameplayfundament.

Bis zur Veröffentlichung im Dezember 2018 für PC müssen sich Fans und Neueinsteiger leider noch etwas gedulden.

Bildquelle: Focus Home Interactive

Schreibe etwas dazu!

avatar
2000
  Kommentare Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: